biographic

Belletristik


Cover biographic
X
Cover biographic

biographic

108 Seiten, 21 x 21, vierfarbig, Broschur, Fadenheftung

978-3-88793-267-1, 15,80 €

„Einfach wegfliegen, raus aus dem Leben hier. Wieso tue ich es nicht, wieso halte ich aus und leide in mich hinein?“

„Nur meine Gedanken machen sich auf, bauen Häuser mit wunderschönen Räumen, die in vielerlei Weise bewohnt sind, wo das Leben geschieht.“

Ein Buch für Liebhaber von modernem Design und Typographie mit durchgehend persönlicher Note der Autorin und Gestalterin. Ein Künstlerbuch.

Design und Gestaltung: Christa Schnepel

Pressestimmen zum Buch

Dieses besondere Buch ist für den Interessenten zunächst ein haptisches Vergnügen: trotz Übergröße noch Handlichkeit, durchgehend farbig, 135 g Bilderdruck, Fadenheftung.

Und dann entfaltet sich beim Blättern die impressive Komponente: ein Design-/Künstlerbuch, bei dem die Gestalterin mit ihrem Können in Entwurf, Layout, Farbgebung, Typographie spielt und so mit ihren Farbsetzungen, Einfällen, Designkomponenten ein die Sinneseindrücke anreizendes Momentum schafft. Der Angesprochene bewegt sich gebannt in diesen Spektren einer künstlerischen Gestaltung und ist auch bereit, die eingestreuten Texte zu reflektieren.

Den Leser erwarten jedoch keine detaillierten Lebensbeschreibungen oder gar Memorabilien, sondern impulsive und auf die Verfasserin bezogene Textimpressionen, in denen bewußt Erinnerungen, Gefühle und Reflektives ausgebreitet werden, wie sie unser Menschsein angesichts von Trauer, Freude, Enttäuschung, Schmerz zuweilen in aller Heftigkeit entfaltet. Es wird das angesprochen, was individuell immer bewegt: Bewältigung des Lebens, des Alltags, die Behauptung des eigenen Ichs in einer zuweilen feindlichen Umwelt, berufliche Problematik, Liebe und Sehnsucht. Diese fragmentarisch aufgeworfene, über das Oberflächliche hinausgehende individuelle Subtilität, die dem Design kohärente textliche Impulse setzt, wird sowohl von der bildlichen Ästhetik als auch von der autobiographischen Note den das Besondere Suchenden ansprechen

Arnauld de la Perriere, Literaturbulletin